Historische Orte und Einrichtungen

(Von Ferdinand Fiedler und Hans-Josef Wolf)

Besuchen Sie die historisch bedeutsamen Orte und Einrichtungen von Maxdorf.


1 Ehemaliger Holzumschlagplatz: Lagerplatz
2 Ehemaliger Holzumschlagplatz: Haus des Holzzählers. Errichtet 1746/1747 als zweigeschossiges Gebäude in Ziegelbauweise mit Keller, Scheune, Bürogebäude und Stallungen. Das Gebäude gehört zur Dürkheimer Saline „Philippshall“. Das Wohnhaus war auch Gasthaus. Erster Holzzähler war Claudius Lojet.
3 Erste Ziegelhütte
4 Dreiseithof von 1850
5 Erster Friedhof: Genutzt in der Zeit von 1819 bis 1911.
6 Freier Platz
7 Erstes Schulhaus: Das erste Maxdorfer Schulhaus wurde 1819/1820 erbaut und bis 1855 als solches genutzt. 1951 bis 1963 befand sich in diesem Gebäude das Bürgermeisteramt. Nach dem Abriss 1985/1986 errichtete die Ortsgemeinde hier ein Mehrfamilienhaus.
8 Zweites Schulhaus mit Lehrerwohnung: Errichtet 1855, abgerissen 1985. Mit dem Abriss verschwand das Wandbild der Gänseliesel von Adolf Dörner aus dem Jahre 1934.
9 Zweite Ziegelhütte: Erbaut 1818 von Johannes Groh.
10 Lehrerwohnungen von 1907/08: Erstmals bewohnt von den Lehrern Striebinger und Zipelius.
11 Zweiter Friedhof: Genutzt von 1863 bis 1913. 1962 eingeebnet.
12 Dritter Friedhof: Nutzung seit 1902.
13 Zwisterkiefer: Eine Kiefer mit zwei Wurzel. Sie geht auf Heinrich Guhmann zurück, der in der 1870er Jahren Waldaufseher in Maxdorf war.
14 Steinkreuz: Ein mittelalterliches Kreuz neben der alten Römerstraße. Hier soll ein Soldat beerdigt liegen, der im Gefecht von Lambsheim am 14. November 1795 sein Leben verloren hat.

(Grundlagen-Karte von Open Street Map.)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.