Heinrich Guhmann I und die Zwisterkiefer

Dieser Artikel basiert auf einem Bericht von Elisabeth Guhmann

 

p00105Am 16. Februar 1842 wird Heinrich Guhmann in Maxdorf geboren. Von 1870 bis 1881 ist er Maxdorfer Waldschütz. 1882 stirbt er im Alter von nur 40 Jahren. Er hinterlässt Katharina Elisabeth Guhmann mit vier Kindern im Alter zwischen 3 bis 9 Jahren im Haus Maxstraße 32.

p00107p00106

Das Bild oben links zeigt Heinrich Guhmann in der Uniform des Krieges von 1870/71. Auf Heinrich Guhmann geht die Zwisterkiefer im Wäldchen zwischen Hauptstraße und Siedlung zurück. Als hier in den 1870er Jahren eine Kiefernschonung steht, schafft es Heinrich, zwei Jungkiefern zu einem einzigen Stamm zu vereinigen. Dazu verpfropfte er den schwächeren der beiden Bäume in den kräftigeren. Der so entstandene Baum ist noch heute zu besichtigen. Er steht unter Denkmalschutz. Das farbige Bild der Kiefer wurde im Herbst 2011 aufgenommen, die Schwarzweiß-Aufnahme daneben – der Fotograf ist nicht bekannt – stammt vermutlich aus den 1920er Jahren.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.