Auf Spurensuche in Maxdorf – In search of family roots in Maxdorf

Nicht alltäglichen Besuch erhielt Maxdorf unlängst. Kane Farabaugh aus Chicago, Fernsehmoderator bei Voice of America, war in Sachen Familienforschung in Baden und der Pfalz unterwegs. Schon vor fast einem Jahr hatte er über Internet erstmals Kontakt zu Ferdinand Fiedler, dem ersten Vorsitzenden des Maxdorfer Geschichtsvereins, aufgenommen. Kane´s Großmutter war Angelika Bügel gewesen. Sie hatte in Maxdorf das Licht der Welt erblickt und ihre Kindheit hier verbracht. 1952 war sie nach Amerika ausgewandert. Oft hatte sie ihrem Enkel von Maxdorf erzählt. Als sie im vergangenen Jahr starb, hinterließ sie ein Adressbuch mit Namen ihrer Maxdorfer Verwandten und einige Fotoalben mit Bildern von hier.

Quite an unusual visit has been paid to Maxdorf recently. Kane Farabaugh from Chicago Ill., who is a TV anchorman at Voice of America, came to Maxdorf in search of family roots in Baden and Palatinate. About one year before that day – for the first time ever – Kane had contacted Ferdinand Fiedler, who presides the Maxdorf historical society. Angelika Buegel had been a grandmother to Kane. She was born and grew up in Maxdorf. In 1952 she left for the United States. Later she oftentimes mentioned Maxdorf to her grandson Kane. When Angelika died in 2011, she left behind an address book of her Maxdorf family and photos albums she once brought from Germany.

Das Elternhaus von Angelika Bügel // Childhood home of Angelika Buegel

Zu diesen Verwandten zählt auch Ferdinand Fiedler: Er ist nämlich ein Enkel von Anna Schäfer, geborene Bügel, die wiederum eine Schwester von Ernst Bügel war, dem Urgroßvater von Kane. Das war für Kane Anlass, selbst nach Deutschland zu reisen und diesen familiären Wurzeln nachzuspüren. Von Amerika aus hatte er Sabine Schleichert, die in München eine Agentur für Familienforschung betreibt, mit der Suche nach weiteren Verwandten beauftragt, soweit sie nicht in Walter Sattels „Ortssippenbuch von Maxdorf“ aufgeführt waren. Frau Schleichert übernahm bei Kane´s Spurensuche in den deutschen Archiven auch die Aufgabe der Dolmetscherin.

Ferdinand Fiedler is among those relatives: He is a grandson to Anna Schaefer, formerly Anna Buegel, who in turn is a sister to Kane´s grandfather Ernst Buegel. This made Kane plan to come to Germany and find out about his family roots. Even before he left for Germany he asked Sabine Schleichert – a Munich family tree researcher – to look for further relatives beyond those persons who already had been mentioned in a book named „Ortssippenbuch von Maxdorf“ by Walter Sattel, a Maxdorf citizen.

Am 1. Juni kamen die beiden dann schließlich hier in Maxdorf bei Ferdinand Fiedler an. Kane hatte bis dahin bereits etliche Informationen über die Bügel-Familie bis zurück in das frühe 18. Jahrhundert gesammelt. So lag der Ursprung der Familie – die damals noch „Biegel“ geschrieben wurde – wohl in Kuhardt im heutigen Landkreis Germersheim. Von dort gelangten die Bügel über Forst bei Neustadt a. d. Weinstraße nach Maxdorf. Ferdinand Fiedler, selbst passionierter Hobby-Ahnenforscher, konnte dem noch weitere Daten zur Bügelschen Vorfahrenschaft in Maxdorf hinzu fügen.

On June 1, 2012 Kane and Sabine Schleichert arrived at Ferdinand Fiedler´s home in Maxdorf. During his trip so far Kane had already gathered a lot of information relating to the Buegel family as of the early 18th century. He discovered the Buegel family´s roots – at that time written as „Biegel“ – in a place named Kuhardt in the Germersheim district. From Kuhardt the Buegel family moved to Forst, which is close to Neustadt/Weinstraße. Ferdinand Fiedler, who himself is a passionate family tree researcher, was able to add further facts relating to the Maxdorf Buegel ancestry.

Kane Farabaugh, Sabine Schleichert, Gabi Gerst, Ferdinand Fiedler und Horst Grundmann. // Kane Farabaugh, Sabine Schleichert, Gabi Gerst, Ferdinand Fiedler und Horst Grundmann.

Am Samstag, dem 2. Juni, fand dann in Maxdorf ein kleines Bügel-Familientreffen statt. Dabei waren neben Kane und Frau Schleichert von hier: Gabi Gerst – sie ist die Tochter von Marie Macklé, geb. Bügel, einer Schwester von Angelika Bügel – und Horst Grundmann – er ist verheiratet mit der Witwe von Ernst Bügel jr. – und Ferdinand Fiedler. Treffpunkt war in der Hauptstraße 66, wo die regelmäßigen Treffen des Geschichtsverein stattfinden.

On the next day – Saturday, June 2 – a small Buegel family reunion took place. Kane and Ms. Schleichert met with Gabi Gerst of Maxdorf – she is a daughter to Marie Macklé, maiden name: Buegel, who in turn has been a sister to Angelika Buegel – and Horst Grundmann – he is married to the younger Ernst Buegel´s widow – and Ferdinand Fiedler. The meeting took place at 66 Hauptstraße (= Maxdorf Main Street), where the Maxdorf historic society gets together on a regular basis.

Aus den Händen von Ferdinand Fiedler erhielt Kane bei diesem Anlass die Ortschronik von Maxdorf und zwei weitere, von der hiesigen katholischen Kirchengemeinde heraus gegebene Bücher, darunter die Festschrift „100 Jahre katholische Kirche Sankt Maximilian Maxdorf“, mit einem Beitrag über Konrad Bügel (1832-1912). Besagter Konrad Bügel hatte sich seinerzeit intensiv um Geldmittel für den Kirchbau bemüht; 1899 wurde er zum “Fabrikratspräsidenten“ gewählt. Der damalige Pfarrer Dengel bezeichnete Konrad Bügel später als “die treibende Kraft des Kirchenbaus“. Zur großen Freude des Besuchers konnte Bürgermeister Werner Baumann kurzfristig noch weitere Exemplare dieser Bücher besorgen, die Kane für die „Bugels“ – so die heutige Schreibweise dieses Familiennamens in Amerika – mitnahm.

Ferdinand Fiedler made the „Maxdorf Ortschronik“ a present to Kane and so he did by two more books published by the local catholic community including „100 Jahre katholische Kirche Sankt Maximilian Maxdorf“, which by one of its stories refers to Konrad Buegel (1832-1912). This man Konrad Buegel had been an assidous fund-raiser for the new church; in 1899 he was elected „Fabrikratspräsident“. Pastor Dengel called Konrad Buegel the driving force behind the plans for a new church. Kane cheered at more copies of those books for further „Bugel“ family members in the United States, provided to him at short notice by Maxdorf mayor Werner Baumann.

Bürgermeister Werner Baumann, Kane Farabaugh, Sabine Schleichert und Ferdinand Fiedler. // Mayor Werner Baumann, Kane Farabaugh, Sabine Schleichert and Ferdinand Fiedler.

Gabi Gerst begleitete Kane danach zum Elternhaus ihrer Mutter Marie, wo auch Maries Schwester Angelika Bügel – Kane´s Großmutter – in ihrer Jugend gelebt hatte. Bei Gabis Bruder Hans-Peter Macklé gab es später am Tag Hausmacher Wurst. Beim Blättern in den alten Bilderalben wurde so manche Geschichte „von frieher“ erzählt. Überraschende Dinge kamen dabei zutage: So hatte Kane heraus finden können, dass im ersten Weltkrieg sein Urgroßvater Ernst Bügel auf amerikanischer, und der andere Urgroßvater (…) Fehrenbacher auf deutscher Seite an der Westfront im gleichen Frontabschnitt nur ca. 1 Kilometer voneinander entfernt gekämpft hatten, ohne voneinander zu wissen. (Der Name „Farabaugh“ wurde bei der Einwanderung von Kane´s Vorfahren aus Deutschland aus „Fehrenbacher“ gebildet.) Nach einer Besichtigung der Traktoren und landwirtschaftlichen Geräte bei Hans-Peter Macklé und zuhause bei Gabi Gerst in Eppstein war Kane abends in Frankfurt bei Freunden.

Gabi Gerst showed Kane to her mother Marie´s parent house, where Marie´s sister Angelika Buegel – Kane´s grandmother – had once lived as well. Hans-Peter Macklé, a brother to Gabi, later on that day served „Hausmacher“ sausage. On flipping through old photo albums stories „von frieher“ (from the old times) were told. Kane earlier had found out about the surprising fact that his grand-grandfather Ernst Buegel during WWI had fought on the side of the Americans while – at a distance of only about 1 kilometer on the same western front – his grand-grandfather Fehrenbacher was a soldier in the German army, without the two knowing of each other. (The „Farabaugh“ name was created when Kane´s Fehrenbacher ancestry from Germany immigrated into the United States.) After having inspected the tractors and agricultural machines at Hans-Peter Macklé´s home and in Gabi Gerst´s place at Eppstein, in the evening of that very day Kane went to see friends in Frankfurt.

Am darauf folgenden Montag nahmen Kane und Ferdinand auf dem Standesamt in Mannheim Unterlagen zur Heirat von Angelika Bügel mit William Earl Christie in Augenschein, dem Mann, dem sie wenig später in die Vereinigten Staaten folgte.

On Monday Kane and Ferdinand inspected documents relating to the marriage of Angelika Buegel and William Earl Christie in the civil registry office in Mannheim. William was the man she later joined in the United States.

Hans-Peter Macklé, Gabi Gerst, Ferdinand Fiedler, Horst Grundmann und Kane Farabaugh. // Hans-Peter Macklé, Gabi Gerst, Ferdinand Fiedler, Horst Grundmann and Kane Farabaugh.

Mit vielen neuen Eindrücken und jeder Menge Literatur über und aus Maxdorf und dem Versprechen ein solches Treffen wieder einmal auszurichten verabschiedete sich Kane von Ferdinand und fuhr nach Frankfurt zum Flughafen. Von dort ging es über London, wo seine Frau ihren Eltern einen Besuch abgestattet hatte, zurück nach Chicago.

Having gathered so many new impressions and quite a collection of books related to Maxdorf Kane promised to return to Maxdorf for another family reunion one day. Then he said good-bye to Ferdinand and left for the Frankfurt airport to take a plane to London. There his wife, who was on a visit to her parents, joined him for their flight back to Chicago.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.